XL

zzzzzzzzzzzzzzzWie nicht anders zu erwarten, werden bei unserem Frauenlauf Leibchen in XS bis XL ausgegeben werden. Volkslauf vereint einfach wirklich Alt & Jung, Dick & Dünn usw….und das ist auch gut so!

Abgesehen einmal davon, dass so manche Handballerin auch mit Modelfigur XL benötigt und es manche gern flattern lassen – die Themen Laufen & Gewicht verbindet ein dickes Band, dicker als es nüchtern betrachtet eigentlich sein müsste. Ganze Bücher sind darüber geschrieben worden, und ja, vor allem für viele Frauen ist der Gedanke ans eine untrennbar mit dem Gedanken ans andere verbunden..

Je nach Alter und Herangehensweise denkt frau entweder beim Thema Laufen ans Gewicht oder beim Thema Gewicht ans Laufen. Unterscheiden wir mal:

Laufen, um abzunehmen: Einerseits ein probates Mittel, da unser Sport zeitsparend und flexibel ist und auf jeden Fall so anstrengend, dass je nach Intensität auch genügend Kalorien umgesetzt werden, um etwas zu bewegen. Die gute Nachricht dabei: Meist liegt der Kalorienverbrauch deutlich höher als in vielen Publikationen angegeben! Die schlechte Nachricht: 1 kg Fett entspricht trotzdem mindestens dem Gegenwert von 10 Stunden Laufen aufwärts!! Logisch, dass sich da nur langsam etwas verändern kann – Geduld und eine maßvolle Nahrungszufuhr sind also trotzdem unbedingt notwendig!! Wenn dir Laufen so gar keinen Spaß macht, dann wirst du es vermutlich mit der Motivation des Abnehmens allein nicht lange durchhalten und solltest dich eher anderen Bewegungsformen zuwenden. Aktivität ist aber in jedem Fall notwendig, um gesund an Gewicht zu verlieren!

Abnehmen, um besser zu laufen: Hier ist die Freude am Sport einmal vorausgesetzt! Es gilt nur darauf zu achten, dass der Gewichtsverlust nicht zum Selbstzweck wird und auch nicht zu schnell erfolgt! Essstörungen und Jo – Jo – Effekt sind auch oder gerade unter Sportlerinnen leider sehr verbreitet. Erste Anzeichen sollten hier unbedingt ernst genommen werden und die Zahl auf der Waage darf nie wichtiger sein als das Wohlbefinden! UND: Irgendwann ist eine individuell höchst unterschiedliche Untergrenze erreicht, ab der Frau nicht mehr fitter sondern nur noch schlapper wird!

Bei beiden Szenarien gilt: Nicht wegen des Abnehmens plötzlich mehr trainieren oder das Trainingspensum nach dem Kalorienverbrauch bemessen. Das Märchen vom Fettverbrennungspuls, an das eine ganze Generation geglaubt hat, ist gottseidank als Quatsch entlarvt, es gilt der Grundsatz, dass bei höherer Intensität auch mehr verbraucht wird. Beachte jedoch, dass frau solche Belastungen nicht lang durchhält und sie auch wirklich müde machen!! Im Normalfall fährst du mit dem Mix, der dich trainingsmäßig voranbringt, auch gewichtsmäßig am besten!!

Sonderfall XL – Happy – Running: Muss frau unbedingt schlank sein, um Freude am Laufen zu haben?? Klare Antwort NEIN!! ABER es muss klar sein, dass ein hohes Gewicht auch eine hohe orthopädische Belastung darstellt. Besonders in der Anfangsphase, wenn der Bewegungsapparat sich erst an das Training gewöhnen muss, ist äußerste Vorsicht geboten, ebenso übrigens beim Wiedereinstieg! Ein lauferprobter und insgesamt gut trainierter Körper dagegen verträgt durchaus auch ein paar Kilo mehr auf den Rippen, vor allem, wenn Leistungsmaximierung nicht das Ziel ist.

Okay, die XL – Shirts werden vermutlich nicht auf den ersten Plätzen zu finden sein, so manche aber erstaunlich weit vorne. Auf der Waage wird unser Sport jedenfalls nicht entschieden!